Gemeinsames Registerportal der Länder

Sie sind hier:

Häufig gestellte Fragen zum gemeinsamen Registerportal der Länder

1. Welche Informationen erhalte ich über das gemeinsame Registerportal der Länder?

Mit dem gemeinsamen Registerportal der Länder bietet die Deutsche Justiz die Möglichkeit, an jedem PC-Arbeitsplatz zu jeder Zeit Einsicht in die Handelsregister aller Bundesländer zu nehmen. Neben dem Handelsregister werden auch Daten aus den Genossenschafts- und Partnerschaftsregistern sowie zum Teil aus den Vereinsregistern angeboten.

Auch ohne Kenntnis der Registernummer können Sie gezielt nach registrierten Unternehmen und Einzelfirmen suchen. Der Registerinhalt wird in verschiedenen Darstellungsformen als pdf-Dokument zur Verfügung gestellt und kann gespeichert sowie ausgedruckt werden.

Angeboten werden insbesondere:

Die Aktualität der bereits einsehbaren Daten ist jederzeit gewährleistet. Sie erhalten authentische Daten aus dem amtlichen Register, da die Recherche unmittelbar auf den Echtdatenbestand des Handelsregisters zugreift.

Daneben ermöglicht das Registerportal den Abruf von Dokumenten, die auf elektronischem Wege dem Registergericht zugesandt wurden und zum sogenannten Sonderband gehören, wie z. B. Anmeldungen zum Register, Gesellschafterlisten und Satzungen von Kapitalgesellschaften. Außerdem können Sie sich über die aktuellen Handelsregisterbekanntmachungen informieren.

Welche Registerbereiche die einzelnen Bundesländer aktuell anbieten, entnehmen Sie bitte den Länderinformationen.

2. Welche Kosten entstehen bei der Nutzung des Registerportals?

Die Registrierung am Registerportal ist kostenfrei. Für die Recherche nach einzelnen Firmen, die Einsicht in die Unternehmensträgerdaten und die Nutzung der Handelsregisterbekanntmachungen entstehen ebenfalls keine Kosten.

Für jeden Abruf der zu einer Registernummer angebotenen Daten (Aktueller Abdruck, Chronologischer Abdruck, Historischer Abdruck, Dokumentenabruf) entsteht - unabhängig davon, ob zu der jeweiligen Registernummer vorher oder in der gleichen Sitzung bereits Daten abgerufen wurden - jeweils eine Gebühr in der im Folgenden angegebenen Höhe. Auslagen werden nicht erhoben.

Die Höhe der Abrufgebühren richtet sich nach Nr. 1140, 1141 des Kostenverzeichnisses des Justizverwaltungskostengesetzes.

Aktueller Abdruck (AD) 4,50 EUR
Chronologischer Abdruck (CD) 4,50 EUR
Historischer Abdruck (HD) 4,50 EUR
Dokument 1,50 EUR
Unternehmensträgerdaten (UT) 0,00 EUR
Veröffentlichungen (VÖ) 0,00 EUR
Strukturierter Registerinhalt (SI) 4,50 EUR

Zu Beginn des Folgemonats versendet die Servicestelle einen Gebührennachweis per Email. Neben den Abrufdaten ergibt sich aus diesem Gebührennachweis auch der zu zahlende Betrag. Außerdem beinhaltet der Gebührennachweis die eigenen Aktenzeichen des Benutzers, welche bei Aufruf eines Registerblattes angegeben werden können. Über den zu zahlenden Betrag wird sodann eine Rechnung per Post übersandt. Alternativ ist eine Teilnahme am SEPA-Basis-Lastschriftverfahren möglich.

3. Wie kann ich mich zur Nutzung des Registerportals anmelden?

Die Anmeldung erfolgt online. Dazu füllen Sie bitte das Webformular im Bereich Registrierung aus. Hier vergeben Sie auch bereits die gewünschte Kennung, bestehend aus Benutzername und Kennwort. Aus den eingegebenen Daten wird ein Anmeldeformular generiert, das der Servicestelle des gemeinsamen Registerportals der Länder beim Amtsgericht Hagen zu übersenden ist.

Nach Prüfung der Anmeldung erhalten Sie von der Servicestelle ( Kontakt zur Servicestelle ) einen Aktivierungscode. Sobald Sie damit Ihre Kennung freigeschaltet haben, können Sie in sämtlichen Registerdaten der Länder recherchieren.

Sofern sich Änderungen Ihrer Daten ergeben, können diese später ebenfalls online im Bereich Nutzerdaten vorgenommen werden.

4. Warum erhalte ich beim Dokumentenabruf nicht das gesuchte Dokument?

Über den Dokumentenabruf erhalten Sie grundsätzlich alle Dokumente, die bezüglich einer Firma im Sonderband enthalten sind. Allerdings finden Sie hier nur Dokumente, die bereits elektronisch dem Registergericht zugeleitet wurden.

Sofern das gesuchte Dokument nicht im Registerportal abrufbar ist, können Sie beim zuständigen Registergericht beantragen, dass dieses Dokument online zur Verfügung gestellt wird. Voraussetzung hierfür ist, dass das Dokument nicht älter als zehn Jahre ist. Außerdem ist diese Bereitstellung auf Antrag kostenpflichtig (derzeit 2,00 EUR pro Seite, mindestens 25,00 EUR).

Link zur Suche in der Gerichtsdatenbank

5. Kann ich über das Registerportal auch Jahresabschlüsse/Bilanzen abrufen?

Jahresabschlüsse und Bilanzen sind nicht über das Registerportal abrufbar. Diese erhalten Sie ausschließlich über das Unternehmensregister des Bundesanzeigers.

6. An wen wende ich mich bei Fragen zum Inhalt des Handelsregisters?

Für die Eintragungen in den jeweiligen Registern sind die registerführenden Amtsgerichte zuständig. Bei Fragen zum Inhalt wenden Sie sich daher bitte an das zuständige Amtsgericht.

Link zur Suche in der Gerichtsdatenbank

7. Beim Download von PDF-Dateien meldet der Internet Explorer "Beim Öffnen dieses Dokuments ist ein Fehler aufgetreten. Diese Datei kann nicht gefunden werden."

Hierfür ist eine Einstellung im Internet Explorer verantwortlich. Prüfen Sie bitte, ob in den "Internetoptionen" im Tab "Erweitert" unter "Sicherheit" die Option "Verschlüsselte Seiten nicht auf der Festplatte speichern" markiert ist. Sollte die Einstellung aktiviert sein, so verhindert sie das Speichern jeder Datei, die verschlüsselt übertragen wird und somit auch die anschließende Anzeige. Eine verschlüsselte Übertragung erkennen Sie an dem gelben Schloß in der Statuszeile und an der Protokollbezeichnung "https:" in der Adresszeile des Internet Explorers. Zu Ihrer Sicherheit werden alle Handelsregisterauszüge verschlüsselt übertragen.

8. Beim Download erscheint folgende Meldung: "Leider können wir den Dokumentenabruf über das TOR-Netzwerk aus Sicherheitsgründen nicht zulassen. "

Das Registerportal ist regelmäßig das Ziel automatisierter Massenabfragen. Sehr häufig erreicht die Frequenz dieser Abfragen eine Höhe, bei der die Straftatbestände der Rechtsnormen §§303a, b StGB vorliegen. Aufgrund dieser Situation haben wir alle Abrufe aus dem sogenannten TOR-Netzwerk (TOR = the onion routing) gesperrt. Des Weiteren sperren wir einzelne IP-Adressen gezielt, wenn die Rahmenbedingungen der oben angeführten Straftatbestände erreicht werden. In beiden Fällen wird dem Abrufer die von Ihnen angeführte Fehlermeldung angezeigt.

Bei der Sperrung einzelner IP-Adressen kann es vorkommen, dass IP-Adressen versehentlich gesperrt werden. In diesem Fall könnte auch bei einem zulässigen Abruf die Fehlermeldung auftreten.